Gästebuch

Hansueli Bosshard, April 2019
»Sehr geehrter Herr Schami Vor zwei Jahrzehnten habe ich eine Reihe Ihrer Bücher mit Vergnügen verschlungen. Ich erinnere mich noch an eine Geschichte, in der ein wahrheitsfanatischer Cousin eines Nachts der Arrak trinkenden Wahrheit in seiner Küche begegnet. Trotz ihrer Warnung, 99 Schwestern zu haben, will er sie ganz für sich haben und wünscht, dass sie ihn durchdringt. Darauf scheitert er grandios im Leben, weil er glaubt, allen die ungeschminkte Wahrheit sagen zu müssen. Wo und in welchem Buch finde ich diese Geschichte? Vielen Dank und freundliche Grüsse Hansueli Bosshard R.S. ›Der ehrliche Lügner‹ S.274 / 275«
antworten
Gerhard Kullmann, April 2019
»Lieber Herr Schami, das war ein großartiger, vergnüglicher und kurzweiliger Abend am 08.04.19 in Mühlheim. Ohne Buch und Manuskript, frei von der Leber - wunderbar! Vielen Dank noch mal für die Signaturen meiner Lieblingsstücke :-) Da hoffe ich auf ein baldiges Wiedersehen. Bleiben Sie Gesund und werden Sie ruhig 120, ich kaufe Ihre Bücher gerne weiter zum normalen Preis ;-) Viele Grüße aus Frankfurt am Main Vielleicht sehe ich Sie ja mal auf dem Flohmarkt... Gerhard Kullmann«
antworten
Hermann Glaser, April 2019
»Guten Tag, Herr Schami! Wenn man Ihnen, so wie Sie in der Dreifaltigkeitskirche in Speyer erzählt haben, für eine Signatur ein Taschenbuch von Edgar Wallace vorgelegt hat - - es sei billiger -, so kann ich Ihnen auch gestehen, dass das Buch, das ich mir dort vor dem Beginn Ihrer Lesung habe signieren lassen ("Was ich schaffe, überdauert die Zeit"), gar nichts gekostet hat. Ich habe es nämlich aus dem "Offenen Bücherschrank" in Speyer. Der ist manches Mal eine wahre Schatztruhe, aus dem sich einige Bücher - an den Richtigen weitergeleitet - in eine respektable Plastik verwandelt haben. Freundliche Grüße aus Speyer Hermann Glaser«
antworten
Im Nachrichtentext sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Die Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv hier veröffentlicht.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Foto Rafik Schami: © Peter Hassiepen