Coverbild Home made in India von Christopher Kloeble, ISBN-978-3-423-43241-2
Leseprobe

Home made in India

Eine Liebesgeschichte zwischen Delhi und Berlin
E-Book
14,99 EURO
Eine hinreißende Liebesgeschichte

Die Inder, die Deutschen und ein Autor, der sich fragt: Was ist Heimat? Seit seiner Heirat mit Saskya aus Indien ist Christopher Kloeble eine staatlich verbriefte »Person indischer Herkunft«.

Pendeln zwischen den Kontinenten
Was es für ihn bedeutet, zwischen den Kontinenten zu pendeln, dem spürt er in diesem Buch nach: einfühlsam, unterhaltsam, nuanciert. Klischees und Vorurteile gibt es hier wie dort – Inder mokieren sich gerne über die Ungeduld und Regelgläubigkeit der Deutschen, während die Deutschen oftmals ein recht exotisches Bild von Indien im Kopf haben: Ob Saskya wohl auf einem Elefanten zur Schule geritten ist?

›Home made in India‹: Die Geschichte einer Liebe
Christopher Kloeble schildert Verständigungsschwierigkeiten und kulturelle Differenzen. Vor allem aber schreibt er über die Menschen, denen er begegnet. Und er erzählt die Geschichte einer Liebe: zu Saskya, aber auch zu all den Leuten, denen er begegnet und die für ihn zur Großfamilie werden.

VERSANDKOSTENFREI BESTELLEN
14,99
Sofort lieferbar
in den Warenkorb
IN IHRER BUCHHANDLUNG ODER BEI EINEM UNSERER ONLINE PARTNER BESTELLEN:
Details
EUR 14,99 € [DE], EUR 14,99 € [A]
eBook
288 Seiten, ISBN 978-3-423-43241-2
Autor*innen
Portrait von Christopher Kloeble

Christopher Kloeble

Christopher Kloeble ist ein vielfach ausgezeichneter Autor von Romanen, Erzählungen und Drehbüchern. Als Gastprofessor lehrte er u.a. in Cambridge (GB) und den USA. ...

Preise und Auszeichnungen

Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung
2008

Veranstaltungen

Lollar, 03.09.2021

Lesung mit Christopher Kloeble

Christopher Kloeble »Das Museum der Welt«
Datum:
Freitag, 03.09.2021
Zeit:
20:00 Uhr
Ort:
Stadt- und Schulmediothek CBES Lollar/Staufenberg
Ostendstraße 2

+++Die Veranstaltung wurde von März in den September verschoben ++

Lüneburg, 24.09.2021

Lesung/ Gespräch mit Christopher Kloeble

Christopher Kloeble »Das Museum der Welt«
Datum:
Freitag, 24.09.2021
Zeit:
17:30 Uhr
Ort:
Kloster Lüne
Am Domänenhof
Veranstalter:
Eine Veranstaltung im Rahmen des Literaturfests Niedersachsen. 

Literaturfest Niedersachsen 2021 „Rituale“
Von Göttern, Geistern und heiligen Kühen
Lesung und Gespräch mit Dana von Suffrin, Peter Stamm und Christopher Kloeble
Moderation: Karin Dzionara (NDR Kultur)
Eine Veranstaltung der VGH Stiftung in Kooperation mit dem Literaturbüro Lüneburg. 
 

Pressestimmen

Sabine Peschel, dw.com, September 2017
»Dass sein Blick dabei nicht nur liebevoll oder kritisch beobachtend auf Indien fällt, sondern immer wieder auch intensiv auf Deutschland, macht sein Buch so besonders.«
Evelin Schmidt, Borromäusverein Bonn, Februar 2018
»Kloeble schildert die Annäherung an die neue und gleichzeitig an seine alte Heimat sehr authentisch, herzlich und respektvoll. Sein offener Umgang mit Vorurteilen und Klischeevorstellungen in beiden Ländern und seine Sympathie für Indien und Saskyas Familien- und Freundeskreis machen die Lektüre unterhaltsam und tiefgründig zugleich.«
Leut' und Leben, Herbst/Winter 2017
»Er beschreibt in seinem Roman, was es für ihn bedeutet, zwischen den Kontinenten zu pendeln, und zeigt einfühlsam, dass es hier wie dort Klischees und Vorurteile gibt.«
Anna Eunike Röhrig, ekz.bibliotheksservice, Oktober 2017
»Ein wunderbares Buch, fesselnd, mit Respekt und Tiefgang, gleichzeitig viel Herz und Humor. Es erspart auf seine Weise viele andere, trockenere, theoretischer gehaltene Darstellungen: nicht der einzige, aber der wichtigste Grund, es nachdrücklich zu empfehlen.«
buchuhu.wordpress.com, September 2017
»Der große Reiz an dem Buch: Kloeble lässt den Leser teilhaben an seinem Staunen, seiner Faszination und seiner Irritation über das Leben in Indien - und vermittelt umgekehrt dieselbe Außenperspektive auf Deutschland. [...] Neben dem leichtfüßigen Spiel mit den Konzepten von Fremdheit und Heimat besticht an ›Home made in India‹ die große Offenheit des Autors.«
Sabine Peschel, Deutsche Welle, September 2017
»Sein Bericht liest sich wie ein Roman, locker erzählt, ungeheuer anschaulich, gelegentlich frech, im Grundton liebevoll und ernsthaft - keinesfalls ein essayistisches Reisebuch. Mit ihm lernen wir Indien von innen kennen.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen: